>

Bei der Jahrhundertflut im Ahrtal und in Teilen Nordrhein-Westfalens starben vor einem Jahr 184 Menschen. Wie geht es den Überlebenden heute?

Video: Reuters

–-Die Katastrophe, die nicht endet

>

Hartmuth Wichmann verbrachte bei der Bundeswehr einen Großteil seines Berufslebens auf dem Meer. In der Flutnacht wäre er fast im eigenen Schlafzimmer ertrunken.

––Der Kapitän

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL

>

Die Wassermassen rissen am 14. Juli vergangenen Jahres mit, was ihnen im Weg stand: Autos, Häuser, Straßen. Mancherorts stieg der Pegel auf bis zu zehn Meter.



Video: Reuters

>

Viele Menschen mussten im Ahrtal mitansehen, wie ihre Liebsten, Nachbarn oder Arbeitskollegen in den Tod gerissen werden.

Foto: Boris Roessler / dpa (Archivbild)

>

Die Überlebenden der Flut können die Schreie in Todesangst nicht vergessen, die Hilferufe, minutenlang. Und dann die Stille, wenn sie verstummten.



Foto: Boris Roessler / dpa (Archivbild)

>

Susanne Flaum und Maxi Ines Meyer lebten auf dem Campingplatz Stahlhütte, wo die Flut als Erstes ankam. Sie haben alles verloren.

––Die Camperinnen

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL

>

»Ich kriege dieses Rauschen nicht aus dem Kopf«

Altenpflegerin Susanne Flaum hat von der versprochenen Fluthilfe bisher nur eine Pauschale bekommen. Ihr Antrag auf Wiederaufbau sei abgelehnt worden.

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL

>

Vom Campingplatz Stahlhütte wälzte sich die Flut gut 60 Kilometer voran und tötete wohl zwischen drei und vier Uhr morgens in Sinzig die letzten Opfer.



Foto: Thomas Frey / dpa (Archivbild)

>

Die Eltern von Werner-Michael Minwegen ertranken in Bad Neuenahr. Er erstattete Strafanzeige gegen den Ex-Landrat wegen fahrlässiger Tötung.

––Der Sohn 

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL


>

Seine Eltern, davon ist Werner-Michael Minwegen überzeugt, hätten nicht sterben müssen, wenn der Landrat früher den Katastrophenalarm ausgelöst hätte.



Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL


>

Häufig hing es vom Zufall ab, von Glück oder Körperkraft, wer dem Tod entkam. Dem Einsatz Einzelner ist es zu verdanken, dass nicht noch mehr Menschen starben.



Foto: Boris Roessler / AP

>

Feuerwehrmann Frank Gürtler, 48, aus der Voreifel riskierte sein Leben, um vier Menschen in Sicherheit zu bringen. Er war ein halbes Jahr lang wegen eines Rückenleidens krankgeschrieben.



––

Der Retter

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL

>

Die Flutopfer warten bis heute auf Antwort darauf, warum sie nicht rechtzeitig gewarnt wurden. So erinnern sich die Überlebenden an die Flutnacht: 

––Wer ist schuld an der Katastrophe?

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL